Schlagwörter

, , ,

Rechnen ist doch ganz einfach

„Das geht nicht!“, rief Mike und stampfte wütend mit dem Fuß auf. Er schickte einen Fluch hinterher. „Verflixt nochmal!“
„Es kann nicht gehen, weil es keine Beine hat!“, sagte Opa Heinz und wandte sich wieder seinem Buch zu.
„Boah, Opa, du drehst mir immer die Worte im Mund um!“
„Ich habe dich nicht angefasst!“, versicherte Opa. Er grinste, wusste er doch genau, dass er seinen Enkel leicht auf die Palme bringen konnte. Wohingegen im Zimmer keine Palme war und im Garten auch nicht. Opa grinste über seine eigenen Gedanken, er fand sich einfach witzig.
„Kannst du mir bitte mal helfen?“, bat Mike nun, der sich vergeblich bemüht hatte, die Rechenaufgabe zu lösen, die zu den Hausaufgaben gehörte. „Es geht einfach nicht, ich bin zu blöd für Mathe!“
„Ach was! Zeig mal her!“ Opa stand auf und blickte Mike über die Schulter. Er schaute sich die Aufgabe an und überlegte einen Moment. „Es geht, du musst einfach nur logisch denken!“, behauptete er dann.
„Wie? Es geht? Hat’s denn Beine?“ Mike kicherte. „Na? Habe ich dich mit deinen eigenen Waffen geschlagen?“, fragte er.
„Ich besitze keine Waffen, aber ich kann logisch denken!“ Opa grinste schon wieder. Er verriet aber die Lösung der Matheaufgabe nicht. Mike sollte selbst darauf kommen, dass sie eigentlich ganz einfach zu lösen war.
„Dann erkläre es mir bitte!“, bat Mike. „Oder noch besser, sag mir das Ergebnis, dann kann ich nämlich rausgehen und spielen!“
„Pass auf, zuerst mal richtig lesen, was dort steht. Also: drei Kinder haben 29 Gummibärchen geschenkt bekommen, die sie teilen sollen. Wie viele Gummibärchen bekommt jedes Kind?“, las Opa langsam vor.
„Das habe ich schon hundert Mal gelesen!“, meckerte Mike. „Das geht aber nicht!“
„Warum nicht? Ist doch ganz einfach, du teilst 29 durch 3 und dann weißt du es!“ Opa rollte mit den Augen. „Geh zu Oma und frag, ob sie eine Tüte Gummibärchen für uns hat!“, ordnete er an und das ließ sich Mike nicht zweimal sagen. Strahlend kam er mit einer nigelnagelneuen Tüte aus der Küche zurück.
„Also dann!“ Opa riss die Tüte auf und zählte 29 Gummibärchen ab. „Verteil die mal auf drei Häufchen!“
Mike verteilte die Bärchen auf drei Haufen und als er schließlich nur noch zwei übrighatte, stampfte er wieder mit dem Fuß auf. „Siehst du, es geht nicht!“, schimpfte er.
„Wir haben nun also dreimal neun Bärchen, jedes Kind bekommt also neun Gummibärchen! Ist doch ganz einfach!“, sagte Opa stolz.
„Und was ist mit den zwei Bärchen, die übrigbleiben?“
„Die sind für mich!“, sagte Opa und schob sie sich genüsslich in den Mund. „Siehste, geht doch!“
Mike strahlte. War ja doch ganz einfach – eigentlich.
Er schrieb in sein Heft:
Jedes Kind bekommt neun Gummibärchen und den Rest isst Opa.
„Schreib noch dazu, dass es zwei Bärchen sind, die übrigbleiben, dann stimmt es genau und dein Lehrer weiß, dass du die Aufgabe verstanden hast. Jetzt testen wir aber noch, ob du wirklich verstanden hast, wie es funktioniert, okay?“
„Das geht nicht, Opa!“ Mike schnappte sich die drei Bärenhäufchen und wollte sich aus dem Staub machen.
„Warum nicht?“ Opa war verdutzt.
„Weils keine Beine hat, Opa!“

© Regina Meier zu Verl 2017

Magst du den Blog 'Geschichtensammlung' abonnieren?