Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Der Schokoladenkuchen
Erzählung

Ein Kuchen steht auf dem Küchentisch. Es ist feiner Kuchen 🎂,  der köstlich duftet. Nach Vanille, Orangenblüten, Haselnüssen und Zimt. Und nach Schokolade. Dicke, dunkle, sahnig cremige Schokolade nämlich umhüllt den Kuchen so sehr, dass er aussieht wie ein Schokokuss. Ein riesig großer Schokokuss. Und wie es mit Küssen so ist: Er lockt! Jeden, der in die Küche kommt, begrüßt er mit einem duftenden Lockruf. Den können nicht die Ohren hören, aber die Nasen. Und Nasen hören duftende Rufe so laut und deutlich und lockend und betörend, dass es fast schmerzt, wenn man sie zu überhören versucht.
Ja, so ist das. Wer aber auch versucht freiwillig, den Ruf eines Schokokuchens zu überhören? Keiner. Na ja, fast keiner. Eigentlich schafft dies nur die Großmutter, doch der fällt das leicht. Sie hat schließlich diesen lockenden Schokowunderkuchen gebacken und beim Backen schon tüchtig genascht. Teig, Nüsse und natürlich die Schokolade. Nein, das heißt nicht: genascht. Es heißt: vorgekostet. Und weil sie zu viel vorgekostet hat, ist ihr der Appetit auf süß erst einmal vergangen. Sie streicht sich ein Leberwurstbrot mit Senf und legt noch zwei halbe Gurken darauf und geht damit nebenan in die Fernsehstube und sieht sich die Nachrichten an und gleich darauf den Tatort. Und darüber schläft sie ein. Einen köstlich feinen Schokokuchen zu backen, kann nämlich anstrengend sein und müde machen.
Der Kuchen, der wie ein riesig großer Schokokuss aussieht, aber ist nicht müde. Nein, er ist hungrig. Nach Lob. Wie jeder Kuchen nämlich möchte er geliebt und Stück für Stück für Stück gekostet und aufgegessen werden.
Und Stück für Stück für Stück kommen viele große und kleine Kuchenmäuse in die Küche und sie naschen und schmausen und naschen. Opa, Papa, Mama, Tante Lia, Onkel Jonas und die Kinder Selina, Jana, Marian, Philip und Jonathan. Und rasch ist vom Kuchen nur noch ein Stück übrig. Für Oma … und für die kleine Küchenmaus, die wirklich eine Maus ist, und schon sehnsüchtig auf ein paar Schokokuchenkrümel wartet.

© Elke Bräunling

Da gibt es ihn noch, den Schokokuchen, Bildquelle: ©  Dominik Moser/pixabay

Rezept für „meinen“ Schokoladenkuchen

Du brauchst:

• 100g Butter
• 4 Eier
• 40g Kakao
• Eine Prise Salz
• 120g Kokosblütenzucker (oder mehr oder weniger, wie süß du es magst)
• 2 Messerspitzen Vanillezucker (auch hier mehr oder weniger, wie du es magst)
• 100g gemahlene Mandeln
• 100 g Mandelmehl (auch Dinkelmehl klappt prima)
• Zwei Messerspitzen Backpulver (nur, wenn du dies magst)
• 50g dunkle Schokolade für den Teig
• 100 g Schokolade und ein Esslöffel Butter für die Glasur

Du machst:

• Trenne die Eier und schlage das Eiweiß zu Schnee
• Schmelze Butter und Schokolade
• Mische Zucker, Mandeln, Kakao, gib die Eigelbe und das Butter-Schokoladen-Gemisch dazu und rühre es in der Küchenmaschine gut durch
• Gib langsam Mehl und Backpulver dazu
• Alles gut miteinander vermengen.
• Am Ende hebst du vorsichtig das Eiweiß unter die Teigmasse
• Gib dem Teig in eine gefettete Backform und backe den Kuchen ca. 40-50 Minuten bei 180 Grad Umluft
• Mache nach 40 Minuten eine Stäbchenprobe
• Lasse den Kuchen abkühlen
• Für die Glasur schmelze Butter und Schokolade. Du kannst anstatt einer Glasur deinen Schokokuchen mit Puderzucker bestreuen und ihn mit Schokoladenbohnen oder ganzen enthäuteten Mandeln oder Keksen oder Smarties oder Was-immer-du-magst dekorieren

 

Aus dem Buch:

Taschenbuch Hör mal, Oma! Ich erzähle dir eine Geschichte vom Winter: Wintergeschichten – von Kindern erzählt
Ebook: Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Winter*

 

 

 

NEU: Dieses Buch ist ab Oktober 2017 in allen Buchhandlungen erhältlich

*Affiliate Link

Magst du den Blog 'Geschichtensammlung' abonnieren?