Schlagwörter

, , , , ,

HagebuttenAltweibersommertage

Fäden weben,
Fäden kleben,
silbrig wird es im Geäst.
In den Zweigen
schon mal zeigen,
dass die Zeit nicht Zeit sein lässt.
Und so spinnen
sie nun wieder
ihre Fäden silbrig weiß.
„Alte-Weiber“-
Spinnen grinsen
hell uns an im Sonnengleiß.
Und wir denken
an den Sommer,
murmeln leise: „Oh, wie schad‘.
Sommer geht nun
bald zu Ende
und die Herbstzeit naht …

© Elke Bräunling

 

Hier finden sich zum Thema weitere Geschichten und Gedichte:
Die Zauberfee im Wald
Der Sommer und seine Geisterschar – Ein Märchen zum Altweibersommer
Der Zauberer – Ein Rätselgedicht
Ein Zaubertag im Herbst – Gedicht zum Altweibersommer
Der Herbst und seine Oma
Altweibersommertage


Altweibersommertage in Bild und Musik, © Andrea Oberdorfer, Elke Bräunling, Paul G. Walter