Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Das alte Kuchenrezept

Oma Schmitt hatte gebacken. Einen Birnenkuchen. Es war ein ganz besonderer Kuchen nach einem ganz besonderen Rezept, das Oma Schmitts Mutter auf der Flucht aus dem Osten mitgebracht hatte. Nur wenig hatte sie damals mitnehmen können, aber das Birnenkuchenrezept hatte sie mit fünfzehn anderen Rezepten eilig aus dem dicken Kochbuch ihrer Großmutter gerissen und mit einer Handvoll Familienfotos in die Mappe mit den wichtigen Papieren gesteckt. Diese Mappe hatte sie – im Futter ihres Wintermantels verborgen – auf der langen Flucht mit sich getragen. Weil sie so wenig aus der alten Heimat retten konnte, waren die sechzehn mit der Hand geschriebenen Rezeptblätter einer der wertvollsten Familienschätze.
„Dieser Kuchen“, erzählte Oma Schmitt eines Tages, „hat meiner Großmutter das Leben gerettet.“
„Das Leben gerettet? Wie das?“, fragten ihre Gäste, die mit Genuss den leckeren Birnenkuchen verspeisten.
„Es ist eine alte Familiengeschichte“, sagte Oma Schmitt und dann erzählte sie von den Plünderern, die damals nach dem ersten großen Krieg raubend und marodierend durchs Land gezogen waren.
„Meine Familie lebte als Bauernfamilie weitab von der nächsten größeren Stadt. Als nach dem Krieg die Revolutionäre das Land eroberten, glaubte sie sich an ihrem abgelegenen Wohnort sicher. Eines Tages aber tauchten die Plünderer auch hier auf. Auf das Herrenhaus jenseits der großen Allee hatten sie es abgesehen, doch auch vor den Bauernhöfen und Taglöhnerkaten machten sie nicht Halt. In alle Häuser drangen sie ein und bedrängten die Bewohner. Sie schlugen, raubten, marodierten, drohten, verletzten, schändeten Kinder und Frauen und setzen Häuser in Brand. Es war eine schlimme Zeit.“
Oma Schmitt schüttelte den Kopf und in ihren Augen spiegelte sich das Entsetzen, das ihre Ahninnen verspürt hatten, wider.
„Und eines Tages“, fuhr sie fort, „standen drei von ihnen urplötzlich in der Küche meiner Großeltern. Keiner hatte ihr Kommen bemerkt. Vom Herrenhausgarten her hatten sie sich angeschlichen und sie hatten nichts Gutes im Sinn. Meine Großmutter aber, eine kleine, schmächtige und sehr schöne Frau, hielt ihnen geistesgegenwärtig ein Kuchenblech vor die Nase. Es war ein Birnenkuchen wie dieser. Sie hatte ihn gerade aus dem Ofen geholt. Er duftete köstlich und so verführerisch, dass die drei Schurken an nichts anderes mehr denken konnten als an diesen Kuchen.“
Oma Schmitt lächelte.
„Und dann, ja, dann saßen sie auf einmal wie gesittete, höfliche Männer am Tisch und aßen warmen Birnenkuchen mit frischer Schlagsahne. Dazu tranken sie Milch. Könnt ihr euch das vorstellen?“
Alle staunten. Nein, das konnte sich niemand vorstellen. Wie groß aber die Erleichterung von Oma Schmitts Großmutter und der Familie gewesen sein musste, das konnte sich jeder denken.
„Und deshalb“, endetete Oma Schmitt, „ist dieses Kuchenrezept eines der wichtigsten Rezepte in unserer Familie. Denn wer weiß, ob es uns auf dieser Welt gäbe ohne Großmutters Birnenkuchen.“

© Elke Bräunling

1910:2 KopieRuinenzeiten
Der Blick zurück, damals zu Urgroßmutters Zeiten

Diese Geschichte findest du in diesem Buch: FAMILIENGESCHICHTEN – NEU im Februar 2015

Taschenbuch: Hör mal, Oma. Ich erzähle Dir eine Geschichte von der Familie: Geschichten für Kinder
Ebook Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte von der Familie: Familiengeschichten für Kinder 
Information

 

Weitere Kuchengeschichten findest du hier:

Der Winterkuchen
Das Geheimnis des Winterkuchens
Der Frühlingskuchen
Der Sommerkuchen
Das Sommerkuchengeheimnis
Der Herbstkuchen
Das Herbstkuchengeheimnis
Apfelkuchentraum
Apfelpfannkuchen für hungrige Ritter
Das alte Kuchenrezept